diakornti

Ich bin überzeugt, nichts kann uns von der Liebe Gotte trennen

You-Tube Video von der Diakonweihe in Linz - Teil 1

Guten Tag und herzlich willkommen auf meiner Website. Mein Name ist Rudolf Korntner und ich bin ständiger Diakon im Wallfahrtsort Maria Schmolln (Bezirk Braunau am Inn). Geweiht wurde ich am Pfingstmontag 2018 mit 6 weiteren Kandidaten von Bischof Manfred Scheuer im Linzer Mariendom. Die Feier kann gerne in den verlinkten You-Tube Videos nachverfolgt werden. Musikalisch wurde die Messe von der Chorgemeinschaft Höhnhart und Maria Schmolln unter der Leitung von Eva-Maria Korntner gestaltet. Ein großes Vergelt's Gott für diese einmalige Aufführung der "Messe in A" von Christopher Tambling

You-Tube Video von der Diakonweihe in Linz - Teil 2

Als Diakon nehme ich derzeit folgende Aufgaben wahr:

  • regelmäßiger Diakonendienst bei den Sonntagsmessen um 10:30

  • Gestaltung der Kinderliturgie (Erster Sonntag im Monat - 10:30)

  • Mitarbeit in der Ministrantenleitung

  • Mitarbeit und Leitung des Liturgieausschusses

  • verschiedene Andachten und Wortgottesfeiern (Maiandachten, Kreuzwegandachten,...)

  • Mitarbeit in der Firmvorbereitung

Gerne stehe ich als Ansprechpartner für Fragen rund um den Glauben zur Verfügung. Als Diakon bin ich berufen und befähigt, diverse Feiern zu leiten:

  • Taufen

  • Hochzeiten

  • Begräbnisse

  • Segensfeiern

  • Kommunionfeiern

  • ...

Kontaktieren Sie mich einfach über rudolf(at)diakornti.at

Der Weg zum Diakon

Wie kommt man eigentlich dazu, Diakon zu werden?

Diese Frage wird gerne an mich gerichtet. Interessant ist dabei aber nicht nur die persönliche Berufung, sondern vor allem der Ausbildungsweg und die Stationen bis zur Weihe stehen dabei im Fokus. Auch die Vereinbarkeit von Familie, Zivilberuf und ehrenamtlichem Engagement wird gerne zum Thema gemacht.

Nun, ganz zu Beginn steht das Interesse am Glauben. Das Bewusstsein, dass Glaube gelebt werden will und das Eruieren der Gebiete, wo man sich wie einbringen möchte. Hand in Hand dazu steht die Berufung, das Wahrnehmen dieser und wie man damit umgeht. Erst danach beginnt der Weg der Ausbildung.

Theologische Ausbildung: Theologischer Fernkurs mit Studienwochen

Ausbildung zum ständigen Diakon: Praxisnahe Ausbildung über 3 Jahre im Schloß Puchberg

Der diakonale Dienst ist für mich kein Beruf im klassischen Sinn - "Diakon sein" ist eine Grundeinstellung im Leben. Diakon ist man nicht nur wenn man einer Feier vorsteht, sondern Diakon ist man immer und überall. Die Hauptaufgabe des Diakons ist es meiner Meinung nach, im zivilen Leben von Gottes Liebe zu zeugen und diese Liebe weiterzutragen. "Umsonst hab ihr empfangen - umsonst sollt ihr geben" sprach Jesus zu seinen Jüngern. Aus dieser Motivation heraus sind die Tätigkeiten des Diakons ein Ehrenamt.